Wartenberger Hof
Veranstaltungshaus

Haupteingang:
Woldegker Straße
13059 Berlin 

Postanschrift:
Dorfstraße 2
13059 Berlin
(kein Zugang zum
Veranstaltungshaus)

Tel. +49 30 - 96 06 99 99
(
kostenpflichtige Nummer)


Anfragen bitte per eMail an:
info@wartenberger-hof.de

 

wartenberg seit 1270

DorfkircheAm 2. Oktober des Jahres 1270, also vor über 740 Jahren, wurde der Name „Bernhardus de Wardenberge“ in einer brandenburgischen Urkunde aufgeführt und gilt somit als Ersterwähnung Wartenbergs.

Markgraf Albrecht der Bär holte ab 1157 neue Siedler nach Brandenburg, die insbesondere aus der Altmark, dem Harz, Flandern und den Rheingebieten kamen. Die Neuankömmlinge nahmen meistens die geografischen Bezeichnungen ihrer Heimat mit und gründeten Angerdörfer. Auf diese Weise wird im 13. Jahrhundert auch Wartenberg (es gibt gleichnamige Orte in der Altmark) entstanden sein.

Etwa in dem gleichen Zeitraum (1200–1250) wird der Bau der ehemaligen Dorfkirche datiert. Der Bau zählte bis zu seiner Zerstörung 1945 zu den schönsten Dorfkirchen Berlins, einige Inventargegenstände, wie der Marienaltar wurden allerdings schon vor der Zerstörung entfernt und können heute in der Hohenschönhauser Taborkirche und im Märkischen Museum betrachtet werden.

Im Landbuch Karls IV. wurden die Besitztümer Wartenbergs angegeben: 1375 waren es 53 Hufen, wovon drei dem Dorfpfarrer zustanden und einer der Dorfkirche. Daneben gab es acht Kossäten, einen Krug sowie einen Lehnsschulzen.

Bis 1448 war das Dorf in Besitz mehrerer Berliner und Cöllner Bürger, unter anderem der Familien Blankenfelde und Boytin. Nach dem „Berliner Unwillen“ verloren diese ihre Besitztümer an Kurfürst Friedrich II. (genannt „Eisenzahn“), der diese wiederum an lehnstreue Vasallen verteilte, darunter auch die Adelsfamilie Röbel, der auch die umliegenden Dörfer Hohenschönhausen und Buch gehörten. 1451 wurde das Dorf in zwei Rittergüter aufgeteilt.

1783 erwarb der preußische Staatsminister Otto von Voß das Gut Wartenberg, er legte die beiden Rittergüter wieder zusammen und ließ sich ein neues Gutshaus mit Wirtschaftsgebäude errichten.Schon zu diesem Zeitpunkt bewirtschaftete das ehemalige preußische Musketier Gottlieb Böttcher das Rittergut I. Anteil an der Dorfstraße, den heutigen Wartenberger Hof.