Wartenberger Hof
Veranstaltungshaus

Haupteingang:
Woldegker Straße
13059 Berlin 

Postanschrift:
Dorfstraße 2
13059 Berlin
(kein Zugang zum
Veranstaltungshaus)

Tel. +49 30 - 96 06 99 99
(
kostenpflichtige Nummer)


Anfragen bitte per eMail an:
info@wartenberger-hof.de

 

Familientradition seit 1792

Seit dem Jahr 1792 ist die Familie Böttcher auf der Hofstelle an der Dorfstraße 2, einem ehemaligen Rittergut, ansässig.

Generation 4:

HindenburgAdolf Böttcher (*23. Oktober 1885) übernahm 1926 als jüngster der 3 Brüder den landwirtschaftlichen Betrieb an der Dorfstraße 2 von seinem Vater Johann Karl August, dem letzten Bürgermeister von Wartenberg, und führte ihn zusammen mit seiner Frau Elsa geb. Schultze (Dorfstraße 8). Er kaufte zudem das benachbarte Haus an der Dorfstraße 3 vom Polizei-Sekretär Fritz Werner, der in Berlin-Spandau an der Neuendorfer Straße 81 lebte. Adolf Böttchers einziger Sohn Helmut (*28.06.1916) führte den Betrieb noch bis 1953 gemeinsam mit seiner Mutter Elsa.

Danach begann die dunkle Seite des Hofes, als der Betrieb durch die örtliche LPG verwaltet wurde. Das historische Aussehen des Hofes, wie z.B. die Stuckfassade und das Schieferdach des Wohnhauses, sowie auch die typischen Backsteinfassaden der Stallungen, der Backofen im Keller des Wohnhauses und die Gewölbedecken im Pferdestall, bis hin zur großen Fachwerkscheune, wurden zerstört. Der gesamte Nachbarhof, von Adolf Böttchers Schwester Minna wurde sogar abgerissen.